Kalenderwoche Sieben 2020

Mein Tempo im Weblog hat sich verlangsamt aber ist noch nicht zum Stillstand gekommen. Wie erwartet nimmt die Arbeit wieder ein größeres Stück Zeit und Energie in Anspruch. Zwei großartige mediale Dinge haben mir die vergangene Woche etwas versüßt, so dass ich Beides im Weblog notieren möchte.

Geschichtsunterricht Computerspiel & Software Entwicklung

Video placeholder image
Video Abspielen

Ultima Online gilt bis heute als Wild West Moment für Online Gaming mit richtig vielen Spielern. In diesem Video erzählen die Macher wie es so war, in den 90ern das erste echte MMORPG, zu kreieren an den Start zu bringen und am Laufen zu halten.

Nicht nur das ich mich dabei köstlich unterhalten fühle, sondern ich habe auch gelernt, der Begriff Server „Shard“ basiert auf dem Ende des ersten Ultima Spiels, beschrieb ab UO eine Infrastruktur für Server und wird bis heute fast überall so verwendet. Mehr als 20 Jahre danach kann man aus dieser Geschichtsstunde noch immer lernen. Die einzelnen Leute haben es. Die Industrie glaub ich nicht wirklich.

Garbage

Bin grad in einer „ich hör mal was anderes als Boom-Bap Hip-Hop“ Phase. Kommt regelmäßig und endet meist damit, dass ich musikalisch in der gleichen Epoche lande, nur in einem anderen Genre. Vor ganz langer Zeit laß ich mal einen Artikel in der Times, in welchem ein Datensatz von Spotify analysiert wurde. Das Ergebnis? Die Masse der Konsumenten hört ihr Leben lang Musik, die sie im Lebensabschnitt zwischen 14 und 24 gehört haben. Kann ich so bestätigen.

Video placeholder image
Video Abspielen

Irgendwie bin ich dann bei Garbage gelandet und kleben geblieben. Es klingt irgendwie nicht nach der Epoche seiner Entstehung. Stellt sich heraus Garbage war und ist Versuch des Produzenten / Architekten (des vielleicht bekanntes Non-Pop Albums aller Zeiten) etwas Eigenes auf die Beine zu stellen, was primär im Gottes Willen nicht nach Grunge klingen soll. Das Ergebnis ist Fusion fast aller mir bekannter Musikrichtungen, Popmusik auf möglichst weitem Umweg, die dazu noch live vermutlich ein Traum sein muss. Würde ich definitiv nun auch mal gern live erleben wollen. Ich bin glaub ich seit den 90ern in Shirley Manson verliebt.