25
09

Low-Fi Ästhetik

Low-Fi Ästhetik

Onlinemedien sind schon was Seltsames. Kleine Bildchen, verschwommene Filmchen, miese Typografie. So ziemlich alles was eine hochwertige Präsentation ausmacht, lässt sich online schlecht oder gar nicht darstellen. Trotzdem nimmt das YouTube-Filmchen, der Einhundertmillionen Dollar Hollywood Produktion immer mehr Zuschauer weg. Eine Panel der diesjährigen Comic Con ließ zwei Großmeister des Kinos ihre Sicht der Dinge darstellen und diese ist eher düster. Der Trend zeigt, dass das Publikum eher zum verpixelten Online-Filmchen schaut, als auf die IMax-Leinwand. Viertausend Pixel Bilder, werden auf vier Zoll komprimiert angeschaut und von Zuschauer als Unterhaltung angenommen. Das Heimkino findet mehr und mehr in der Hosentasche Platz. Low-Fi ist das neue High-Fi. Visueller Geiz scheint geil zu sein. Informationen werden eingekesselt von Ablenkungen gern mit dem Tunnelblick gelesen. Es ist ok nur dreizig Prozent des möglichen Platzes der eigentlichen Information zu widmen.

Ich persönlich bin absolut fasziniert, wie die sich Ästhetik beim Wechsel des Mediums rasend schnell verändert. „Gut genug“ umschreibt den visuellen Anspruch der Massen, an Unterhaltungs- und Informationsmedien. Ich nehme mich dabei garnicht mal aus. Es ist schon sehr seltsam einen Kinotrailer erst am Bildschirm und später auf der Leinwand zu sehen. Beides funktioniert auf seine Art und beides ist eine Erfahrung für sich. Ich möchte weder das YouTube-Filmchen noch die echte Kinoerfahrung missen.

Interessant wird es erst in ein paar weiteren Jahren, wenn die Generation-YouTube stärker im Fokus der Industrie ist als bisher. Ich selbst sehe besonders für das Medium Film, mehr Chancen als Risiken. Was auf einem iPod funktioniert, dürfte mehr Substanz haben, als riesige CGI-Bilder auf zwanzig Meter großen Leinwänden. Vielleicht kommen wir sogar wieder auf das Wort zurück. Dialoge sind völlig kompatibel zu jeder Auflösung und jedem Sound-Format. Beispiele wie Post It Love zeigen, dass man auch wieder tief stapeln darf, die Idee wieder wertvoller als die Optik, der Ansatz wichtiger als die Umsetzung wird. Low-Fi halt.

3 Kommentare

Für diesen Eintrag wurden die Kommentare geschlossen.

  • #1
  • Fr, 14. August 2009
  • Hex schrieb:
Webmaster
  • #2
  • Fr, 14. August 2009
  • chrismue schrieb:
  • #3
  • Sa, 15. August 2009
  • Hex schrieb: