22
08

Planes, Trains & Automobiles

Planes, Trains & Automobiles

Nachdem der letzte hier besprochene Film, eher düsterer Stoff ist, muss mal wieder was Heiteres her. Ausgesucht habe ich mir eine der besten Komödien überhaupt. Trains, Planes and Automobiles. Der deutsche Titel lautet: Ein Ticket für Zwei. Eine Komödie geschrieben und gedreht von einem gewissen John Hughes. Ein Name, der hier noch öfters erwähnt werden wird, eine Legende des amerikanischen 80er-Jahre Kinos. Hughes schaffte in den 80ern viele unvergessene Filmperlen (Ferris Bueller macht Blau, Breakfast Club). Irgendwann in den 90ern hat er sich dann zurückgezogen und wird wohl leider keine neuen Filme mehr produzieren, schreiben oder gar selbst drehen. Dieser Film, ist sein Versuch, eine erwachsene Komödie zu realisieren. Zuvor war Hughes dafür bekannt, nur Teenie-Streifen im Repertoir zu haben. Trains, Planes and Automobiles beweist, Hughes kann mehr.

Irgendwann hat mein Bruder mal gesagt, „Diesen Film musst du heute Abend anschauen. Der ist wirklich lustig.“ Auch wenn er sonst einen anderen Filmgeschmack zu haben scheint, aber hier liegt er mal goldrichtig. Ein Ticket für Zwei ist eine leichte, typisch 80er-Jahre-Komödie, mit Herz. Es ist ein Film für Kritiker und Zuschauer. Jeder wird bedient.

Planes, Trains and Automobiles - Del Griffith

die Handlung

Der Kern des Films ist wie alles andere auch, äußerst einfach und schnell erklärt. Neal Page (Steve Martin) ist der typische Anzugmensch und arbeitet in New York bei einer Werbeagentur. Thanksgiving steht an und damit eine viel zu lange Heimreise zur Familie nach Chicago. Seinen Flug zu erwischen wird beim Verkehr auf New York’s Straßen mehr als schwierig, aber er muss es einfach probieren.

„You can start by wiping that fucking dumb-ass smile off your rosey, fucking, cheeks! Then you can give me a fucking automobile: a fucking Datsun, a fucking Toyota, a fucking Mustang, a fucking Buick! Four fucking wheels and a seat!“

Ebenfalls nach Chicago möchte Del Griffith (John Candy), ein Verkäufer für Duschvorhangringe, auch er ist in New York gelandet und auch er kämpft gegen die Zeit, seinen Flug zu erwischen. Es kommt wie es kommen muss. Die Wege beider kreuzen sich und damit beginnt eine typische Buddy-Comedy, mit vielen Lachern und auch ruhigen Momenten.

Was den Film so gut macht, sind seine Darsteller und die Dialoge. Beide Rollen sind perfekt besetzt. Besonders jedoch John Candy sticht heraus, in seiner wohl besten filmischen Leistung, als viel zu netter und gesprächiger Del Griffith, ist er der Pluspol zu Steve Martin’s negativ geladenem Neal Page.

Planes, Trains and Automobiles - Neal Page

einfach gutes Filmwerk

Der Plot ist einfach, die Gags schwanken von platt bis clever. Was Hughes so perfekt beherrscht ist die Sprache der Zeit bzw. seiner Figuren, sowie Rhythmus. Es gibt einen Höhepunkt der Handlung, bei der eine Figur Linie bekommt. Heute würden solche Momente sicherlich untergehen. Hughes schafft es mit einfachen Mitteln, vom Kalauer in eine wichtige und ernsthafte Charakter-Szene zu wechseln. Es ist definitiv ein Stilmittel, was man mögen muss und eines was Hughes in allen seinen Film benutzt.

„You wanna hurt me? Go right ahead if it makes you feel any better. I’m an easy target. Yeah, you’re right, I talk too much. I also listen too much. I could be a cold-hearted cynic like you… but I don’t like to hurt people’s feelings. Well, you think what you want about me; I’m not changing. I like… I like me. My wife likes me. My customers like me. ‚Cause I’m the real article. What you see is what you get.“

Die Del Griffith Figur ist so universell. jeder kennt so einen Menschen. Und wenn John Candy am Ende alle Register zieht, dann werden nicht nur bei mir die Augen wässrig. Ein Ticket für Zwei ist Beweisstück für eine Art Kino, dass heute nicht mehr existiert: eine Komödie für Zuschauer mit einem funktionierendem Gehirn, ohne brachial auf Intellektuell schalten zu wollen. Es ist perfektes, zeitloses Unterhaltungskino.

Glücklicherweise läuft der Film regelmäßig im deutschen Fernsehen, meist in den Herbstmonaten. Ich kann nur empfehlen die Chance zu nutzen. Die deutsche Synchronisation ist makellos, sowohl die Übersetzung als auch die Stimmen. Ich halte die deutsche Fassung sogar besser als das Original. Wer nur einen einzigen Film mit John Candy sehen möchte, der sollte Planes, Trains and Automobiles wählen. Dies ist ein Film, der es immer schafft gute Laune beim Zuschauer zu kreieren. Perfekt für die mittlerweile eingesetzte dunkle und kalte Jahreszeit.

Planes, Trains and Automobiles

5 Kommentare

Für diesen Eintrag wurden die Kommentare geschlossen.

  • #2
  • Di, 09. Dezember 2008
  • mi. schrieb:
  • #4
  • So, 22. Januar 2012
  • amo schrieb:
Webmaster